Der Euphemismus im alltäglichen und politischen Sprachgebrauch des Englischen

Front Cover
P. Lang, 1997 - 444 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
Euphemismen finden sich in den klassischen Tabubereichen. Als Beschönigungs- und Hüllwörter unterstützen sie die Höflichkeitskonventionen, beugen Gesichtsverlusten vor und nehmen eine Schlüsselposition bei der Erzeugung sozialer Harmonie ein. Deutlich zeigt sich dieser Aspekt bei den Sprachreformversuchen der US-amerikanischen «Politically Correct»-Bewegung. Gleichzeitig eignen sich Euphemismen in besonderem Maße zum Orwellschen «Doublespeak». Da mit ihnen unbequeme Teile eines Sachverhalts ausgeblendet werden können, bieten sie eine subtile Form, mit Sprache in die Irre zu führen. Gestützt auf eine umfassende Beispielsammlung aus dem englischen Sprachraum, gibt die Autorin einen Überblick über eine Erscheinung, die sowohl die Funktion der Verhüllung als auch die der Verschleierung umfaßt.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (1997)

Die Autorin: Nicole Zollner, Jahrgang 1965, studierte Anglistik, Literaturwissenschaft und Geographie an der Universitat Hamburg (Abschluss als Magistra Artium). Anfang 1997 promovierte sie am Fachbereich Sprachwissenschaften der Universitat Hamburg. Sie arbeitet seit mehreren Jahren fur den Norddeutschen Rundfunk und ist zur Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin fur eine Abgeordnete der Hamburgischen Burgerschaft tatig.

Bibliographic information